Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

DPtV

Lubisch folgt auf Best

Die Delegiertenversammlung der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung hat einen neuen Vorstand gewählt: Barbara Lubisch löst den bisherigen Bundesvorsitzenden Dieter Best ab.

BERLIN. Barbara Lubisch ist die neue Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV).

Die 58-Jährige ist vergangene Woche in Berlin von der Delegiertenversammlung der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) gewählt worden. Bislang war sie stellvertretende Bundesvorsitzende des Verbandes.

Lubisch ist seit 1992 in Aachen als Psychologische Psychotherapeutin niedergelassen. Im Bundesvorstand der DPtV ist sie seit sechs Jahren aktiv. Lubisch ist auch Mitglied in der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und Beisitzerin im Vorstand der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen.

Lubisch folgt in ihrem neuen Amt Dieter Best, der nach sechs Jahren nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stand. Er wurde jedoch als stellvertretender Bundesvorsitzender gewählt.

Sabine Schäfer und Gebhard Hentschel wurden in ihren Ämtern als stellvertretende Bundesvorsitzende bestätigt. Neu hinzu kommt die bisher als kooptiertes Vorstandsmitglied arbeitende Kerstin Sude aus Hamburg.

Neu in den Vorstand kooptiert wurde Dr. Enno E. Maaß aus Wittmund. Das langjährige Vorstandsmitglied Hans-Jochen Weidhaas trat nicht mehr zur Wahl an. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »