Ärzte Zeitung, 18.11.2013

Sachsen

Neuer Vize bei der KV

Ab 2014 wird der HNO-Arzt Dr. Claus Vogel aus Leipzig stellvertretender KV-Chef in Sachsen.

DRESDEN/NEU-ISENBURG. Die Vertreterversammlung der KV Sachsen hat mit Dr. Claus Vogel einen neuen Vize-KV-Vorsitzenden gewählt.

Die Wahl war am vergangenen Mittwoch nötig geworden, da der bisherige Vize-KV-Chef Professor Heiner Porst sein Amt "aus Gründen der persönlichen Lebensplanung auf eigenen Wunsch" niederlegt, wie die Kassenärztliche Vereinigung in einer Mitteilung erklärte.

Der neue Vize-KV-Chef Vogel wird sein Amt ab Januar 2014 aufnehmen. "Ich freue mich auf die Arbeit ab Januar. Der Schwerpunkt wird für mich auf der gemeinsamen Arbeit für den innerärztlichen Konsens und den Erhalt der Freiberuflichkeit liegen", betonte er in der von der KV verbreiteten Mitteilung.

Vogel, Jahrgang 1945, ist seit 1980 in Leipzig als HNO-Arzt niedergelassen und gehörte laut KV zu den Mitbegründern der Körperschaft. Ebenso gründete er den Landesverband des NAV-Virchowbundes in Sachsen mit. Seit 1995 ist er auch Mitglied in der Kammerversammlung der Sächsischen Landesärztekammer.

Die KV-Vertreter verabschiedeten sich vom bisherigen KV-Vize Professor Heiner F. Porst mit "stehenden Ovationen." Der Dresdner war seit 2010 stellvertretender Vorsitzender und gehört der Vertreterversammlung seit 2001 an.

Von 2005 bis 2007 war er der stellvertretende Vorsitzende der Versammlung. Bis 2005 leitete der heute 70-jährige Pensionär als ärztlicher Direktor das Klinikum Dresden-Friedrichstadt. (bee)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19787)
Sachsen (536)
Organisationen
KV Sachsen (381)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »