Ärzte Zeitung, 25.11.2013

Schleswig-Holstein

Kammer schießt sich auf Feldmann ein

In der Kammerversammlung in Schleswig-Holstein wird massive Kritik an KBV-Vorstand Feldmann laut. Dagegen wird der Wert einer fachübergreifenden KBV betont.

Von Dirk Schnack

BAD SEGEBERG. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Schleswig-Holstein hat sich deutlich zur Kontroverse in der KBV positioniert und einstimmig einer Resolution der KV Schleswig-Holstein zugestimmt.

Diese hatte vor einer Spaltung der Ärzteschaft gewarnt und in diesem Zusammenhang Regina Feldmann, Vorstandsmitglied der KBV, massiv angegriffen.

Mehrere Delegierte hatten zuvor in Bad Segeberg klargestellt, dass sie Feldmanns Kurs in der KBV missbilligen. "Die Einstellung von Frau Feldmann ist nicht die Haltung aller Hausärzte", stellte Allgemeinmediziner Dr. Frank Niebuhr klar.

Dr. Hans-Joachim Commentz befand, das Verhalten Feldmanns gehöre "abgestraft". Den Grund für die "Einmischung" der Kammer in eine KV-Angelegenheit lieferte Vorstandsmitglied Dr. Thomas Schang: "Eine geschlossene KBV ist ein Wert, der nicht gefährdet werden darf."

Ins Rollen gebracht hatte die Diskussion Kammerpräsident Dr. Franz Bartmann, der in seinem Bericht auf die KBV-Diskussion und die damit zusammenhängenden Pläne der Arbeitsgruppe Gesundheit in den laufenden Koalitionsverhandlungen hingewiesen hatte.

Haus- und Fachärzte einvernehmlich

Demnach sollen die Vertretungen der Kassenärzte künftig zu gleichen Teilen mit Haus- und Fachärzten besetzt sein. Hausärzte sollen sich dann nur um hausärztliche Belange, Fachärzte allein um fachärztliche Angelegenheiten kümmern dürfen.

Bei einer Umsetzung dieser Regelung befürchtet die Kammerversammlung eine Spaltung der Ärzteschaft, die dem kollegialen Selbstverständnis und einer sachgerechten Patientenversorgung entgegen stehen.

Auch würde eine solche Trennung nicht die gelebte Wirklichkeit wiedergeben, in der Haus- und Fachärzte täglich einvernehmlich zugunsten ihrer Patienten zusammenarbeiten, teilte die Kammer anschließend mit.

Außerdem sprach sich die Kammerversammlung gegen normative Vorgaben zu Besetzung und Arbeitsweise der Gremien durch die künftige Bundesregierung aus.

Sie würden unzulässige Eingriffe in die ärztliche Selbstverwaltung bedeuten, dessen Grundprinzip konterkarieren und ihre Effizienz schwächen, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »