Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 25.11.2013

Rheinland-Pfalz

KV will keine KBV-Spaltung

In Rheinland-Pfalz demonstrieren Haus- und Fachärzte Geschlossenheit nach außen.

MAINZ. Eine Spaltung zwischen Hausärzten und Fachärzten soll in Rheinland-Pfalz vermieden werden. Dieses eindeutige Signal ging von der jüngsten Vertreterversammlung aus.

"Das Feuer, das auf der Bundesebene herrscht, soll auf keinen Fall auf Rheinland-Pfalz übergreifen", sagte KV-Vize Dr. Peter Heinz auf der Vertreterversammlung.

Zuvor hatte sich KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser in großer Sorge um die Zukunft der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gezeigt. Dort seien zwischen den Vorständen personelle und strukturelle Gräben aufgebrochen, die sie so nicht für möglich gehalten habe", sagte Ultes-Kaiser in Mainz.

Das Verhältnis zwischen KBV-Chef Dr. Andreas Köhler und seiner Stellvertreterin Regina Feldmann bezeichnete sie als zerrüttet. Ultes-Kaiser warnte eindringlich vor einer Spaltung der KBV. Weder Haus- noch Fachärzte würden einen solchen Schritt unbeschadet überstehen.

Unterstützung kam von den Delegierten. "Es muss ein Vorstand für alle niedergelassenen Ärzte sprechen. Alles andere wäre Unfug", so der Allgemeinmediziner Dr. Anton Coressel.

"Ich bin Facharzt und ich weiß, dass ich die Hausärzte brauche", sagte der Facharzt Dr. Franz-Josef Heil. Er wünsche sich, dass dieser Geist aus der VV vom Vorstand auf die Bundesebene getragen werde. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »