Ärzte Zeitung online, 28.11.2013

Brandenburg

KV-Kostenumlage bleibt 2014 stabil

POTSDAM. Die Verwaltungskostenumlage der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) bleibt 2014 stabil bei 2,3 Prozent. Den Haushalt für 2012 hat die märkische KV besser abgeschlossen als geplant.

Die Entnahme aus der Rücklage fiel nach Angaben von KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming deutlich niedriger aus als geplant. Vorgesehen waren 2,8 Millionen Euro Entnahme. "Durch die entsprechenden Sparanstrengungen haben wir lediglich 357.000 Euro gebraucht. Wir haben also unsere Rücklagen schonen können", sagte Helming bei der Vertreterversammlung der KVBB.

Für 2014 plant die KVBB mit einem Haushaltsvolumen von insgesamt 27,7 Millionen, davon 26,9 Millionen für den Verwaltungshaushalt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »