Ärzte Zeitung online, 27.11.2013

KBV

Fünf Köpfe vertreten Köhler

Als Folge der schweren Erkrankung des KBV-Chefs Dr. Andreas Köhlers haben sich die Fachärzte auf eine Vertretung durch ein fünfköpfiges Board geeinigt.

BERLIN. Der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, ist Sprecher des neu eingerichteten beratenden Fachärzteboards der KBV.

Dieses Gremium sei aufgrund der schweren Erkrankung von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler notwendig geworden, sagte Hans-Jochen Weidhaas, Vorsitzender der Vertreterversammlung, am Mittwoch in Berlin.

Das fünfköpfige Beratungsgremium unterstütze zurzeit KBV-Vorstand Regina Feldmann. "Auf diese Weise können Probleme direkt gelöst werden", sagte Feldmann.

Neben Gassen sind auch KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser (Rheinland-Pfalz), KV-Vorstand Dr. Ralph Ennenbach (Schleswig-Holstein), KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming (Brandenburg), Vorstandsvorsitzende der KV Baden-Württemberg Dr. Norbert Metke und Bayerns KV-Vize Dr. Pedro Schmelz in dem Gremium. (sun)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »