Ärzte Zeitung, 13.12.2013

KV Thüringen

Strafgebühr für Ärzte bei erfolglosem Widerspruch

WEIMAR. Vertragsärzte, die unbegründet und erfolglos bei der KV Thüringen Widerspruch einlegen, müssen künftig eine Strafgebühr von 100 Euro entrichten.

Nach heftiger Diskussion und nur mit knapper Mehrheit hat die Vertreterversammlung in Weimar die Einführung einer neuen Gebührensatzung beschlossen.

Demnach müssen alle Ärzte und Psychotherapeuten künftig eine Strafgebühr zahlen, wenn ihre Widersprüche inhaltlich nicht begründet sind und auch nicht zum Erfolg führen.

Damit solle das "vielfache Einlegen von Formwidersprüchen" eingedämmt werden. Die Gebühr gilt nicht für bereits eingereichte Widersprüche. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »