Ärzte Zeitung, 13.12.2013

Heilmittel

Ein Plus von 3,25 Prozent vereinbart

Die Rahmenvorgabe für das Wachstum der Ausgaben für Heilmittel im kommenden Jahr steht.

BERLIN. Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben sich nach längeren Verhandlungen auf eine Steigerung der Heilmittelausgaben von 3,25 Prozent im Jahr 2014 geeinigt. Das entspricht 150 Millionen Euro zusätzlich.

Auf der Landesebene kann allerdings noch weiterer regionaler Anpassungsbedarf wie die Zahl und die Altersstruktur der Versicherten sowie die Preisentwicklung berücksichtigt werden, erklärte KBV-Vorstand Regina Feldmann.

"Die vereinbarte Anpassung des Ausgabenvolumens ist eine gute Basis, um die Versorgungssicherheit und Qualität auch im nächsten Jahr sicherzustellen", sagte Johann-Magnus von Stackelberg, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes.

Rückwirkend wurde zudem eine Anpassung der Heilmittelausgaben um 0,5 Prozent zusätzlich für das laufende Jahr vereinbart.

Den regionalen Verhandlungspartnern wird empfohlen, eventuell die Richtgrößenprüfung durch Prüfverfahren abzulösen, die sich an Versorgungszielen orientieren. Ferner wollen KBV und GKV über den Bundesausschuss 2014 die Heilmittelrichtlinie reformieren, um sie anwenderfreundlicher zu machen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »