Ärzte Zeitung, 13.12.2013

Heilmittel

Ein Plus von 3,25 Prozent vereinbart

Die Rahmenvorgabe für das Wachstum der Ausgaben für Heilmittel im kommenden Jahr steht.

BERLIN. Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben sich nach längeren Verhandlungen auf eine Steigerung der Heilmittelausgaben von 3,25 Prozent im Jahr 2014 geeinigt. Das entspricht 150 Millionen Euro zusätzlich.

Auf der Landesebene kann allerdings noch weiterer regionaler Anpassungsbedarf wie die Zahl und die Altersstruktur der Versicherten sowie die Preisentwicklung berücksichtigt werden, erklärte KBV-Vorstand Regina Feldmann.

"Die vereinbarte Anpassung des Ausgabenvolumens ist eine gute Basis, um die Versorgungssicherheit und Qualität auch im nächsten Jahr sicherzustellen", sagte Johann-Magnus von Stackelberg, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes.

Rückwirkend wurde zudem eine Anpassung der Heilmittelausgaben um 0,5 Prozent zusätzlich für das laufende Jahr vereinbart.

Den regionalen Verhandlungspartnern wird empfohlen, eventuell die Richtgrößenprüfung durch Prüfverfahren abzulösen, die sich an Versorgungszielen orientieren. Ferner wollen KBV und GKV über den Bundesausschuss 2014 die Heilmittelrichtlinie reformieren, um sie anwenderfreundlicher zu machen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »