Ärzte Zeitung online, 20.01.2014

Ärztemonitor 2014

KBV und NAV starten neue Ärzte-Umfrage

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der NAV-Virchow-Bund wollen das Stimmungsbild der ärztlichen Basis ermitteln. Am 10. Februar starten sie dazu eine telefonische Befragung. Die Ergebnisse bilden die Basis für den "Ärztemonitor 2014".

Interviewt werden sollen niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Die beiden Organisationen bitten um "rege Teilnahme" an den Interviews, die vom Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) in Bonn durchgeführt werden. Die telefonischen Befragungen sollen den Angaben zufolge 13 Minuten dauern.

Den ersten "Ärztemonitor" hatten KBV und NAV-Virchow-Bund im Jahr 2012 vorgelegt. Damals ermittelte infas ein ambivalentes Stimmungsbild an der Basis.

Einerseits gab die überwiegende Mehrheit an, den eigenen Beruf als "sinnvoll und nützlich" zu empfinden. Auch Spaß und Zufriedenheit an der Arbeit hatten damals die meisten Befragten. Den Arztberuf oder den des Psychotherapeuten würden die Mehrzahl wieder ergreifen.

Auf der anderen Seite beklagten viele der Befragten, dass sie nicht genügend Zeit für ihre Patienten hätten und nicht mehr selbst entscheiden könnten, wie sie ihre Arbeit erledigen. (nös)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
Praxisführung (14983)
Organisationen
KBV (7285)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »