Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Kommentar zu Hessen

Nur noch Trippelschritte

Von Rebecca Beerheide

Es bewegt sich in diesen Tagen etwas in Hessen: Die erste schwarz-grüne Landesregierung in einem Flächenland nimmt ihre Arbeit auf. Das sonst so aufgeheizte und von persönlichen Angriffen geprägte politische Klima im Landtag löst sich auf - am Samstag wählte gar die CDU einen Politiker von den Linken ins Landtagspräsidium. Das gehörte bislang nicht zu den politischen Gepflogenheiten der hessischen Politiker.

Doch es gibt auch Orte, an denen die Zeit still zu stehen scheint: In der ärztlichen Berufspolitik wird noch nicht einmal versucht, ein Klima des Vertrauens aufzubauen.

Zwei Beispiele: Auf die Honorare für 2013 einigten sich KV und Kassen erst im Dezember nach einem Schiedsspruch aus dem Oktober. Beim Thema Impfen benötigte es einen Mediator. Über das Ergebnis gibt es weiterhin Unstimmigkeiten. Kompromisse zwischen KV und Kassen gibt es nur in Trippelschritten.

Dieses unterkühlte Verhältnis in der hessischen Gesundheitspolitik hat der alte und neue CDU-Sozialminister Stefan Grüttner bislang hinter den Kulissen verfolgt, beim Thema Impfen sanft eingegriffen. Doch den Schritt ins Rampenlicht wird er bald nicht mehr hinauszögern können - neue Streitigkeiten sind beim Honorar 2014 schon programmiert.

Lesen Sie dazu auch:
Hessen: Impfstreit schwelt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »