Ärzte Zeitung online, 18.02.2014

Ruhestandsgehalt

270.000 Euro "Rente" für Köhler?

In knapp zwei Wochen wird Andreas Köhler sein Amt aufgeben. Der Noch-KBV-Chef wird dann ein stattliches Ruhegehalt beziehen.

BERLIN. Der noch amtierende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Köhler, wird Medienberichten zufolge ein Ruhestandsgehalt von 270.000 Euro pro Jahr beziehen. Der Betrag sei korrekt, berichtet die "Bild"-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf "Insider".

Köhler wird sein Amt zum 1. März niederlegen. Seinen Rückzug hatte er Mitte Januar angekündigt. Im Herbst hatte er einen Herzinfarkt erlitten. Der "Bild" zufolge verwies das Bundesgesundheitsministerium auf die Zuständigkeit der Selbstverwaltung in Sachen Vorstandsgehälter, mahnte aber an: "Immerhin geht es indirekt um Beitragsgelder der Krankenversicherten." (eb)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Goldener Ruhestand

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.02.2014, 19:52:59]
Dr. Johannes Hupfer 
Und wenn sie nicht gestorben sind,.....
zu 7 Mio Euro Köhlergehalt bis ans Lebensende müssen noch die Ruhegehälter der regionalen KV_ Fürsten
addiert werden..... es gibt keine blödere Schafstruppe als Wir Ärzte. zum Beitrag »
[18.02.2014, 17:05:28]
Peter Friemelt 
@ Dr. Wochele
aber der Honorartopf der Ärzteschaft wird doch über Versichertengelder gezahlt?
oder lieg ich da ganz falsch?
Gibt es weitere Quellen? Welche?
mfg
Peter Friemelt zum Beitrag »
[18.02.2014, 15:12:48]
Dr. Eberhard Wochele 
Stimmt genau, gut rechechiert von der Bildzeitung, die Wahrheit aber weggelassen
das kommt leider einer Lüge gleich, wenn man die Wahrheit weg läßt.
das hat man als Kind schon gut lernen können.
Einfach die Dinge nicht aussprechen, die die Wahrheit ans Licht bringen.
In diesem Fall steht die KV oder besser die KBV im Rampenlicht.
Die gesamten Rentenansprüche,auch die der gesamten KV-angestellten werden
aus dem Honorartopf der Ärzteschaft bezahlt, nicht aus den Einnahmen der
Krankenkassen, die die Mitglieder bezahlten.
Der Betrug liegt im System des öffentlich rechtlichen Status.
Dann stimmt es aus einem anderen Blickwinkel natürlich trotzdem, dass
Herr Köhler als Lobbyist der Krankenkassen Geld gekostet hat, aber nicht
das Geld der Krankenkassen. Wir Ärzte sind leider so blöd und wollen
diese Vorgänge nicht merken. Bald werden wir auch Angestellte dieses
System sein, mit all den Vorzügen und Nachteilen. Gesetzlicher Urlaub,
aber auch Kündigung, Mobbing etc.
Wir nähern uns immer mehr dem Managed Care System.
Keiner hat es sehen wollen, dass das so kommt. Alle werden überrascht
die Augen auf machen. Das hätte man sich doch nicht vorstellen können.
Und dann auch noch so schnell. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »