Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Berufshaftpflicht

Gröhe kündigt Hilfe für Hebammen an

Die Berufshaftpflichtversicherung für Hebammen in der Geburtshilfe wird immer teurer, viele Versicherer bieten keine Tarife mehr an. Bundesgesundheitsminister Gröhe will kurzfristig einen Ausweg finden.

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Berufshaftpflichtprobleme der Hebammen rasch in Angriff nehmen. Er sei bereits in Gesprächen mit Hebammenverbänden, Versicherern und dem GKV-Spitzenverband, teilte er am Mittwoch dem Gesundheitsausschuss im Bundestag mit.

Das Problem: Die rund 3500 freiberuflich in der Geburtshilfe tätigen Hebammen müssen für ihre Berufshaftpflichtversicherung immer mehr bezahlen. Viele Versicherer haben sich bereits aus dem Markt zurückgezogen oder dies angekündigt.

Gröhe nannte vor dem Ausschuss zwar noch keine konkreten Lösungen, Versicherer seien aber aufgefordert, zeitnah einen oder mehrere stabile Gruppentarife sicherzustellen, hieß es in einer Mitteilung. Zudem sollen sich die Krankenkassen an den erhöhten Prämien beteiligen.

So könnte man Zeit für eine langfristige Lösung gewinnen, sagte Gröhe. Für April werde ein Bericht erwartet, der auch zu juristischen Fragen zur Lage der Hebammen Stellung nimmt.

Kürzlich hatten vier Bundesländer eine schnelle Lösung für die Hebammen gefordert. (jvb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »