Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Nordosten

Neue Sozialministerin geht Sicherstellung an

SCHWERIN. Für eine enge Zusammenarbeit hat sich Mecklenburg-Vorpommerns neue Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) bei ihrem Antrittsbesuch in der KV ausgesprochen.

Die Nachfolgerin der neuen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig richtet ihr Augenmerk in der Gesundheitspolitik vor allem auf die Weiterentwicklung präventiver Angebote und auf die Sicherstellung der ambulanten Versorgung, hieß es in einer Mitteilung der KV.

"Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung muss künftig auch in den ländlichen Gebieten des Landes gesichert sein. Dafür biete ich meine Unterstützung an", sagte die Ministerin.

Die KV verschaffte der früheren Kommunalpolitikerin bei ihrem Besuch in der Körperschaft einen Überblick zum Stand der ambulanten Versorgung und die von der KV ergriffenen Maßnahmen gegen eine Unterversorgung.

Der neue KV-Chef Axel Rambow sprach nach dem Treffen von einem "konstruktiven und angenehmen Dialog". "Dieses Arbeitsklima wollen wir pflegen und weiter beibehalten", kündigte Rambow an. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »