Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

Rheinland-Pfalz

Bereitschaftsdienst-Reform fast abgeschlossen

47 von 48 Bereitschaftsdiensten in Rheinland-Pfalz befinden sich ab dem 1. April in der Trägerschaft der KV. Damit kann die Körperschaft bald einen Schlussstrich unter die anfangs sehr umstrittene Reform ziehen.

MAINZ. Nach jahrelangen heftigen Auseinandersetzungen ist die Umstellung des Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz nahezu abgeschlossen.

Von landesweit 48 geplanten Bereitschaftsdienstzentralen (BDZ) befinden sich zum 1. April 47 in der Trägerschaft der Kassenärztlichen Vereinigung, teilt diese mit. Auch die 48. soll noch in diesem Jahr in die Trägerschaft der KV übergehen.

Die Neuordnung des Bereitschaftsdienstes war vor allem in den ländlichen Regionen notwendig geworden, weil es dort immer schwieriger wurde, den Bereitschaftsdienst durch kollegiale Vertretungen sicherzustellen.

"Oberstes Ziel war daher, flächendeckend in Rheinland-Pfalz Bereitschaftsdienstzentralen einzurichten und zu betreiben, um vor allem den Patienten in ländlichen Gebieten auch zukünftig eine adäquate ärztliche Versorgung außerhalb der Öffnungszeiten der Praxen bieten zu können", so die Vorsitzende der KV RLP, Dr. Sigrid Ultes-Kaiser.

Sie hatte noch als KV-Vize gegen erhebliche Widerstände die Neuorganisation der BDZ seit 2009 vorangetrieben. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »