Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Honorarpolitik

Punktuelle Korrektur am Hausarzt-EBM

NEU-ISENBURG. Die KVen halten daran fest, den Hausarzt-EBM weiterzuentwickeln. Dabei wollen sie auch Konsequenzen aus vorliegenden Abrechnungsergebnissen des dritten Quartals ziehen.

"Bei manchen Regelungen gibt es Korrekturbedarf", sagte ein Teilnehmer nach dem Treffen des KBV-Arbeitskreises, der Sitzungen des Bewertungsausschusses vorbereitet.

Anders als beim Hausarzt-EBM sieht ein Teil der Fachärzte wenig Sinn darin, das gegebene Budget nur nach neuen Spielregeln zu verteilen und so neue Gewinner und Verlierer zu produzieren.

"Die Fachärzte reißen sich nicht darum, eine neue EBM-Struktur zu bekommen", hieß es. Bei der Sitzung ging es im Wesentlichen darum, Grundsatzfragen zu klären und Eckpunkte für die Verhandlungen mit den Krankenkassen festzuzurren. Um Detailfragen ging es nicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »