Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Honorarpolitik

Punktuelle Korrektur am Hausarzt-EBM

NEU-ISENBURG. Die KVen halten daran fest, den Hausarzt-EBM weiterzuentwickeln. Dabei wollen sie auch Konsequenzen aus vorliegenden Abrechnungsergebnissen des dritten Quartals ziehen.

"Bei manchen Regelungen gibt es Korrekturbedarf", sagte ein Teilnehmer nach dem Treffen des KBV-Arbeitskreises, der Sitzungen des Bewertungsausschusses vorbereitet.

Anders als beim Hausarzt-EBM sieht ein Teil der Fachärzte wenig Sinn darin, das gegebene Budget nur nach neuen Spielregeln zu verteilen und so neue Gewinner und Verlierer zu produzieren.

"Die Fachärzte reißen sich nicht darum, eine neue EBM-Struktur zu bekommen", hieß es. Bei der Sitzung ging es im Wesentlichen darum, Grundsatzfragen zu klären und Eckpunkte für die Verhandlungen mit den Krankenkassen festzuzurren. Um Detailfragen ging es nicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »