Ärzte Zeitung online, 16.05.2014
 

Thüringen

Immer mehr angestellte Ärzte und MVZ

Neue Ärzte in Thüringen entscheiden sich immer häufiger für eine Anstellung. Auch die MVZ sind im Aufwind, wie die KV berichtet.

WEIMAR. In Thüringen haben 2013 insgesamt 4107 Vertragsärzte und Psychotherapeuten gearbeitet - das sind rund 150 mehr als im Jahr 2008. Das geht aus dem 2. Versorgungsbericht der KV Thüringen hervor.

Den Angaben zufolge entscheiden sich immer mehr Ärzte für eine Anstellung: Deren Zahl wuchs von 248 im Jahr 2008 auf 676 (2013). "Dieses Modell ist nicht nur bei jungen Medizinern beliebt, sondern wird auch von der Ärztegeneration 50 plus in zunehmendem Maße entdeckt", berichtet die KV. Viele der angestellten Ärzte arbeiten Teilzeit.

Im Aufwind sind auch Medizinische Versorgungszentren (MVZ). Hatte es 2008 nur 50 MVZ gegeben, waren es 2013 schon 92.

Hausärzte im Schnitt 54 Jahre alt

Das Durchschnittsalter der Hausärzte in Thüringen beträgt rund 54 Jahre, das von Fachärzten rund 52 Jahre, heißt es in dem Bericht.

Wie die KV meldet, stehen 15 Hausarztpraxen, vier Facharztpraxen und 17 Zweigpraxen in Thüringen zur Übernahme oder (Neu-)Gründung bereit. Die KV fördert diesen Schritt mit jeweils 60.000 Euro (Haus- oder Facharztpraxis) und je 15.000 Euro (Zweigpraxis). (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »