Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Bayern

Förderprogramm wird gut angenommen

MÜNCHEN. Die Förderprogramme, die von Kassen und KV Bayerns für Haus- und Fachärzte in - drohend - unterversorgten Gebieten aufgelegt worden sind, werden nachgefragt, meldet die KV.

Seit ihrem Start zu Jahresbeginn seien 30 Anträge bei der KVB eingegangen. Davon seien viele bereits positiv beschieden, so dass Geld fließen konnte. Der Strukturfonds, aus dem die Programme finanziert werden, wird zu gleichen Teilen von Kassen und KV gespeist.

In fünf Fällen seien neue Niederlassungen von Hausärzten und Psychotherapeuten unterstützt worden. Sechs Hausärzte über 63 Jahren erhielten Zuschüsse, weil sie ihre Praxis in von Unterversorgung bedrohten Gebieten fortführen. Insgesamt wurden bisher 400.000 Euro ausgezahlt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »