Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Bayern

Förderprogramm wird gut angenommen

MÜNCHEN. Die Förderprogramme, die von Kassen und KV Bayerns für Haus- und Fachärzte in - drohend - unterversorgten Gebieten aufgelegt worden sind, werden nachgefragt, meldet die KV.

Seit ihrem Start zu Jahresbeginn seien 30 Anträge bei der KVB eingegangen. Davon seien viele bereits positiv beschieden, so dass Geld fließen konnte. Der Strukturfonds, aus dem die Programme finanziert werden, wird zu gleichen Teilen von Kassen und KV gespeist.

In fünf Fällen seien neue Niederlassungen von Hausärzten und Psychotherapeuten unterstützt worden. Sechs Hausärzte über 63 Jahren erhielten Zuschüsse, weil sie ihre Praxis in von Unterversorgung bedrohten Gebieten fortführen. Insgesamt wurden bisher 400.000 Euro ausgezahlt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »