Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Neuer EBM

Saarländische Ärzte schöpfen Budgets nicht aus

Im Saarland sind im vierten Quartal 2013 die Fallzahlen fast konstant geblieben. Viele Hausärzte schöpften ihr Gesprächsbudget nicht aus.

SAARBRÜCKEN. Der neue Hausarzt-EBM hat nach Darstellung der KV im Saarland zu keinen großen Verwerfungen geführt.

Das hat der KV-Abrechnungsbereichsleiter Rainer Warken vor der KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken berichtet. Nach seinen Angaben blieb bei den saarländischen Hausärzten die Fallzahl im vierten Quartal 2013 im Vergleich zum letzten Quartal 2012 fast konstant bei knapp 560.000. Der Leistungsbedarf erhöhte sich nur um knapp 3,5 Prozent auf rund 35,4 Millionen Euro.

Zum Teil wurden die Budgets sogar längst noch nicht ausgeschöpft. So hatten im Saarland knapp 55 Prozent der Praxen ihr Gesprächs-Budget unterschritten.

Bei mehr als ein Drittel der Praxen lag die Budgetauslastung sogar unter 80 Prozent. Noch extremer ist die Situation bei den Kinderärzten. Hier hatten sogar mehr als drei Viertel der Ärzte ihr Budget für Patientengespräche nicht ausgeschöpft.

Ganz anders sieht die Lage allerdings bei der neuen Ziffer für Geriatrie und Palliativmedizin aus. Hierfür hatte die KV mit den Krankenkassen zusätzliche Mittel von 360.000 Euro pro Quartal ausgehandelt und auch nur diese Mittel für die Vergütung der Leistungen bereitgestellt. Doch dieses Geld reichte bei Weitem nicht aus.

Die Leistungs-Anforderungen hatten im vierten Quartal 2013 ein Volumen von 1,2 Millionen Euro. Ausgezahlt werden konnte aber nur gut ein Viertel davon. "Wir wollen das bei den nächsten Verhandlungen mit den Krankenkassen ansprechen", erklärte Bereichsleiter Warken vor den Mitgliedern der Vertreterversammlung. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »