Ärzte Zeitung, 20.06.2014

Priorisierung

Nicht nur Ärzte sind gefragt

Sachsens Kammerchef Jan Schulze ist in der Bundesärztekammer für Priorisierung zuständig. Seinen Landesdelegierten erläutert er, worauf es in Zukunft ankommen wird.

DRESDEN. Der Präsident der Landesärztekammer Sachsen Professor Jan Schulze will bei der Debatte um Priorisierung ärztlicher Leistungen verstärkt auch Meinungen außerhalb der Ärzteschaft einholen. Schulz ist Vorsitzender der AG Priorisierung der Bundesärztekammer und sprach über neue Zwischenstände bei der jüngsten Versammlung der sächsischen Kammer in Dresden.

"Wir brauchen den Austausch mit der Basis", erklärte Schulze. "Auch mit anderen Gesundheitsberufen, Vertretern von Kassen und Patientenverbänden. Mit dem Rückhalt der ärztlichen Basis und weiterer Akteure des Gesundheitssystems wird sich die Politik dem Thema nicht verschließen können".

Schulze lobte in seiner Eröffnungsrede die Arbeit seiner Kammer beim Werben um ausländische Ärzte. Seit 2009, damals nahm das zur Mediziner-Anwerbung geschaffene Netzwerk "Ärzte für Sachsen" seine Arbeit auf, haben laut Schulze "nachweislich mehr junge Ärzte in Sachsen ihre Tätigkeit aufgenommen als zuvor".

Vor allem im hausärztlichen Bereich sei der Mangel aber weiterhin frappierend. Im Medizinstudium müsste deshalb verstärkt darauf hingewirkt werden, die Zahl der Weiterzubildenden in der Allgemeinmedizin zu erhöhen.

Breitere Repräsentanz ein Ziel

In Dresden wurde zudem beschlossen, dass aus der kommenden Kammerwahl im nächsten Jahr zwei Vizepräsidenten hervorgehen sollen - bisher gibt es neben dem Präsidenten nur einen Stellvertreter.

Ziel ist offenbar eine breitere Repräsentanz im Vorstand. "Eine Berücksichtigung von niedergelassenen und angestellten Ärzten in den drei Funktionen wird angestrebt", erklärte Schulze dazu.

Beschlossen wurde von der Kammerversammlung unter anderem, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass bei dem von der Regierung angekündigten Qualitätsinstitut "auch ärztlicher Sachverstand berücksichtigt werden" sollte. Ansonsten sei zu befürchten, dass "das Bemühen um Qualität zu einer Zunahme der Bürokratie führt" - das wiederum würde zu Lasten der eigentlichen Patientenversorgung gehen, warnte Präsident Schulze.

Weiterhin gab es einen Beschluss, in dem die Bundesärztekammer aufgefordert wird, "die derzeitige Opiatsubstitutionspraxis unter Einbeziehung aller Landesärztekammern auf den Prüfstand zu stellen".

Besonders das Fehlen von substituierenden Ärzten, psychiatrisch-psychotherapeutischer Kapazität und deren adäquater Vergütung, wurde von den Delegierten kritisiert. (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »