Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Rheinland-Pfalz

KV gegen Termin-Servicestellen

MAINZ. Der Vorstand der KV Rheinland-Pfalz (KVRLP) hält die verpflichtende Einrichtung von Terminservicestellen für "unsinnig und kontraproduktiv". Er appelliert deshalb an die Politiker, das entsprechende politische Vorhaben aufzugeben.

Nach Ansicht der KVRLP beweisen Erkenntnisse der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (UPD) aus den vergangenen zwei Jahren, dass lange Wartezeiten auf Facharzttermine kein vorrangiges Problem bei der medizinischen Versorgung in Deutschland seien.

Im Jahresbericht 2014 der UPD werde das Thema Wartezeiten noch nicht einmal erwähnt. Ein Jahr zuvor seien bei 75.000 Kontakten innerhalb eines Jahres nur 41 Mal "gravierende Wartezeiten" als Problem benannt worden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »