Ärzte Zeitung, 04.08.2014

NRW

Hausarzt-Förderung vor der Ausweitung?

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium prüft, ob das Förderprogramm für Hausärzte auf einen größeren Personenkreis ausgeweitet werden kann.

Dabei geht es um die Errichtung von Lehrpraxen in ländlichen Regionen und die Erstattung von Aufwendungen an Studierende, die dort Blockpraktika oder Tertiale im Praktischen Jahr absolvieren. Das geht aus der Antwort des Landeswissenschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Oskar Burkert zum Hausarztmangel hervor.

Seit 2011 unterstützt das Wissenschaftsministerium nach eigenen Angaben Konzepte zur Stärkung von Forschung und Lehre an den Hochschulen in NRW. Das Thema sei zudem Bestandteil der 2013 mit den Unis abgeschlossenen Ziel- und Leistungsvereinbarungen, so das Ministerium. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »