Ärzte Zeitung, 20.08.2014

Nachwuchsmediziner

DGIM will Promotion aufwerten

NEU-ISENBURG. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) will den medizinischen Doktorgrad neu aufstellen. In einem Positionspapier fordert die Gesellschaft eine Aufwertung der Promotion.

"Mit unserer Forderung nach transparenten Kriterien zur Qualitätssicherung an allen medizinischen Fakultäten möchten wir die Promotion in ihrem ursprünglichen Sinn stärken", so Professor Frank Lammert, Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Uniklinikum des Saarlandes in Homburg.

So sollten Studenten regelmäßige Betreuungsgespräche und eine "verbindliche Aufklärung über Regeln guter wissenschaftlicher Praxis" angeboten werden. Bisher bereite das Studium auf den Berufsweg des praktizierenden Mediziners vor.

"Methodische Kenntnisse und die Einführung in klinische Studien würden heute in der universitären Ausbildung noch immer vernachlässigt", sagte Lammert in einer Mitteilung der DGIM. Talentierter Nachwuchs solle möglichst früh an Forschungsprojekten teilnehmen können, so Lammert weiter.

Ebenso kann sich die DGIM vorstellen, künftig einen "Medizinischen Doktorgrad" (M.D.) ohne eine vorherige wissenschaftliche Promotion einzuführen. Die Approbation könnte mit dem M.D. erteilt werden.

Der "Dr. med." könnte dann nach einer entsprechenden Prüfung sowie einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit erreicht werden. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »