Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Kommentar zur Klinikreform

Bitte kein Reförmchen!

Von Christiane Badenberg

Aus der Bund-Länder-Kommission zur Klinikreform, die seit einigen Wochen immer mal wieder tagt, ist bislang erstaunlich wenig nach außen gedrungen. Das kann ein gutes Zeichen sein.

Vielleicht ist die Arbeitsatmosphäre so zielorientiert, dass man sich die ersten Ergebnisse nicht gleich zerreden lassen will und wirklich mal alle stillhalten. Es könnte aber auch sein, dass die Verhandlungen so zäh sind, dass es noch gar nichts zu berichten gibt.

Offenbar fürchten so unterschiedliche Akteure wie die Bundesärztekammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft oder der Deutsche Pflegerat, dass die als Tiger gestartete große Krankenhausreform nach langwierigen Verhandlungen als Bettvorleger landen könnte.

Deshalb sind sie wenige Tage vor der nächsten Sitzung der Reformkommission am Montag mit einer Pressekonferenz und einer gemeinsamen Resolution an die Öffentlichkeit gegangen, die zudem von vielen weiteren Verbänden unterstützt wird.

Sie haben die Punkte deutlich gemacht, an denen es am meisten brennt. Die Kliniken brauchen verlässlichere Finanzierungsgrundlagen als bisher.

Steigende Kosten für Personal- oder Sachausgaben müssen zeitnah und dauerhaft kompensiert werden können und nicht alle paar Jahre mit Hilfspaketen die wirken wie der Tropfen auf den heißen Stein.

Zweiter Punkt ist der Personalmangel in der Pflege. Auch hier ist keine nachhaltige Lösung in Sicht. Dringend benötigt wird in den Kliniken die große Wende und kein Reförmchen, dessen Wirkung gleich wieder verpufft.

Lesen Sie dazu auch:
Klinikreform: Laute Rufe nach der Geldspritze

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »