Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Brandenburg

KV erzielt Überschuss von 206.000 Euro

POTSDAM. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hat 2013 mit einem kleinen Überschuss von 206.000 Euro abgeschlossen. Das teilte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming in der Vertreterversammlung Anfang September mit.

Damit hat die KVBB ihr Haushaltsziel übertroffen. Geplant war bei einem Haushaltsvolumen von 27,7 Millionen Euro eine Entnahme aus der Betriebsmittelrücklage von 1,674 Millionen Euro.

Helming bedankte sich daher bei der Verwaltung, die für sparsame Ausgaben gesorgt habe, und bei der Verhandlungskommission für die Verbesserung der Einnahmeseite.

Schon im Vorjahr fiel das Ergebnis der KVBB besser aus als erwartet. Damals waren statt der geplanten 2,8 Millionen Euro nur 357.000 Euro aus der Rücklage entnommen worden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »