Ärzte Zeitung, 15.09.2014

Thüringen

KV prüft explodierende Laborkosten

WEIMAR. Drastische Steigerungen der Vergütung für Laborleistungen sorgen in Thüringen für Unmut. Wie auf der jüngsten Vertreterversammlung in Weimar bekannt wurde, stiegen allein die Kosten im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 2,2 Millionen Euro.

Den Ursachen will die KV nun in einer Prüfung auf den Grund gehen, kündigte die Vorsitzende Annette Rommel an. Es sei zu hinterfragen, welche Laborleistungen in welchem Umfang - und womöglich aus reiner Gewohnheit - abgefordert werden. Dazu will die KV Empfehlungen erarbeiten.

Außerdem seien viele Laborleistungen zu hoch bewertet, so Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald. Die letzte Laborreform liege 15 Jahre zurück. Hinzu komme eine enorme Konzentration auf dem Labormarkt. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »