Ärzte Zeitung App, 18.09.2014

Brandenburg

Maximal 27 Millionen Euro Honorarplus

POTSDAM. Von dem bundesweit vereinbarten Honorarzuwachs der niedergelassenen Ärzte um rund 800 Millionen Euro erwarten die Ärzte in Brandenburg ein Honorarplus von rund 21 bis 27 Millionen Euro.

Diese Berechnung stellte das für Honorarangelegenheiten zuständige Vorstandsmitglied der KV Brandenburg Dr. Peter Noack in der Vertreterversammlung an.

"Aus der Vergangenheit ist bekannt, dass die Krankenkassen sich sehr stark an Beschlüsse des Bewertungsausschusses halten und wenig regionalen Verhandlungsspielraum sehen werden", sagte Noack.

Die Verhandlungen für 2015 haben in Brandenburg noch nicht begonnen. Im Gegenteil: Noch ist der Honorarvertrag für 2014 nicht unterzeichnet.

Nach Noacks Angaben steht eine Reaktion der Kassen auf den Vertragsentwurf der KVBB noch aus. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »