Ärzte Zeitung App, 18.09.2014

Brandenburg

Maximal 27 Millionen Euro Honorarplus

POTSDAM. Von dem bundesweit vereinbarten Honorarzuwachs der niedergelassenen Ärzte um rund 800 Millionen Euro erwarten die Ärzte in Brandenburg ein Honorarplus von rund 21 bis 27 Millionen Euro.

Diese Berechnung stellte das für Honorarangelegenheiten zuständige Vorstandsmitglied der KV Brandenburg Dr. Peter Noack in der Vertreterversammlung an.

"Aus der Vergangenheit ist bekannt, dass die Krankenkassen sich sehr stark an Beschlüsse des Bewertungsausschusses halten und wenig regionalen Verhandlungsspielraum sehen werden", sagte Noack.

Die Verhandlungen für 2015 haben in Brandenburg noch nicht begonnen. Im Gegenteil: Noch ist der Honorarvertrag für 2014 nicht unterzeichnet.

Nach Noacks Angaben steht eine Reaktion der Kassen auf den Vertragsentwurf der KVBB noch aus. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »