Ärzte Zeitung online, 18.09.2014

DEGAM

Kongress als Werbung für den Nachwuchs

HAMBURG. Dem Ärztenachwuchs Lust auf Allgemeinmedizin machen, ist eines der Anliegen des 48. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Auf dem am Donnerstag gestarteten Kongress wollen die mehr als 700 Teilnehmer bis Samstag jungen Medizinern zeigen, was die Allgemeinmedizin zu einem spannenden Fach macht.

So betrachte der Allgemeinarzt nicht primär einzelne Methoden oder Organe, sondern gehe vom "konkreten Menschen und seiner Erkrankung" aus, sagte Kongresspräsident Professor Martin Scherer bei der Eröffnungspressekonferenz.

Das unterscheide ihn vom Facharzt und befähige ihn dazu, zwischen verschiedenen Professionen zu koordinieren und den Patienten vor "zu viel und falscher Medizin" zu schützen.

Deshalb sei der Allgemeinarzt Generalist und Spezialist zugleich, der angesichts von immer mehr Patienten mit Mehrfacherkrankungen künftig öfter gebraucht werde. Auch immer mehr Studenten fänden die Allgemeinmedizin interessant, sagte DEGAM-Präsident Professor Ferdinand Gerlach.

"Zehnkämpfer in der Medizin"

Grundsätzlich steige die Wertschätzung für den Generalisten, da er als "Zehnkämpfer in der Medizin" ausgesprochen vielseitig ist und rund drei Viertel aller Patientenprobleme allein lösen könne.

Professorin Antje Bergmann, Leiterin der DEGAM Nachwuchsakademie, stellt daher hohe Anforderungen an den hausärztlichen Nachwuchs: "Gerade für unser Fach braucht es die Besten, die Flexibelsten, die ganzheitlich denkenden Studierenden."

Dabei beschränke sich die Arbeit eines Allgemeinarztes nicht nur auf Rezepte, Verordnungen und die regelmäßige Kontrolle oder lediglich auf die Behandlung von Husten, Schnupfen oder Fußpilz, stellte Professor Wilhelm Niebling, Beisitzer im DEGAM-Präsidium, klar.

Noch bedeutender sei seine Lotsenfunktion, um unnötige Einweisungen in Krankenhäuser, Überweisungen zu Notdiensten oder zu Fachärzten zu verhindern, sagte Niebling der "Ärzte Zeitung". Dies sei eine Pionierleistung, die den Kollaps des Gesundheitssystems bisher entscheidend verhindert habe. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »