Ärzte Zeitung, 24.09.2014

Thüringen

KV will 2015 Strukturfonds auflegen

WEIMAR. Die KV Thüringen hat die Bildung eines Strukturfonds angekündigt. Geplanter Start ist 2015, die Vertreterversammlung muss noch im November darüber beschließen.

Der Fonds wird nach Paragraf 105 Absatz 1a SGB V aus Mitteln der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung in Höhe von 0,1 Prozent angefüllt - die gleiche Summe müssen die Krankenkassen einzahlen.

Damit will die KV ihren hauseigenen Sicherstellungsfonds entlasten, der bisher für eine Reihe von Maßnahmen gegen die drohende Unterversorgung genutzt und allein aus KV-Mitteln bestritten wurde.

Durch das steigende Interesse an Fördermitteln für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin sei der Sicherstellungsfonds inzwischen erschöpft, sagte KV-Vize Thomas Schröter.

Über den neuen Strukturfonds sollen deshalb insbesondere Zuschüsse zu Investitionskosten bei einer Niederlassung oder Zweigpraxen gefördert werden sowie die Vergabe von Stipendien.

Wie viel Geld genau in dem Topf ist, hänge von der noch auszuhandelnden Gesamtvergütung 2015 ab, erklärte KV-Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald.

Der alte Sicherstellungsfonds soll sich dann vor allem auf Investitionen in KV-Eigeneinrichtungen und Pflichtausgaben für die hausärztliche Weiterbildung oder genehmigte Sicherstellungsassistenten beschränken. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »