Ärzte Zeitung, 24.09.2014
 

Thüringen

KV will 2015 Strukturfonds auflegen

WEIMAR. Die KV Thüringen hat die Bildung eines Strukturfonds angekündigt. Geplanter Start ist 2015, die Vertreterversammlung muss noch im November darüber beschließen.

Der Fonds wird nach Paragraf 105 Absatz 1a SGB V aus Mitteln der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung in Höhe von 0,1 Prozent angefüllt - die gleiche Summe müssen die Krankenkassen einzahlen.

Damit will die KV ihren hauseigenen Sicherstellungsfonds entlasten, der bisher für eine Reihe von Maßnahmen gegen die drohende Unterversorgung genutzt und allein aus KV-Mitteln bestritten wurde.

Durch das steigende Interesse an Fördermitteln für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin sei der Sicherstellungsfonds inzwischen erschöpft, sagte KV-Vize Thomas Schröter.

Über den neuen Strukturfonds sollen deshalb insbesondere Zuschüsse zu Investitionskosten bei einer Niederlassung oder Zweigpraxen gefördert werden sowie die Vergabe von Stipendien.

Wie viel Geld genau in dem Topf ist, hänge von der noch auszuhandelnden Gesamtvergütung 2015 ab, erklärte KV-Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald.

Der alte Sicherstellungsfonds soll sich dann vor allem auf Investitionen in KV-Eigeneinrichtungen und Pflichtausgaben für die hausärztliche Weiterbildung oder genehmigte Sicherstellungsassistenten beschränken. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »