Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Allianz der Ärzteverbände

Keine Sektionierung!

BERLIN. Die Allianz Deutscher Ärzteverbände hat sich gegen eine Blockbildung von Haus- und Fachärzten in der Vertreterversammlung der KBV und anderer Selbstverwaltungsgremien gefordert.

Die Verbände der Allianz (BDI, Bundesverband der Ärztegenossenschaften, GFB, Hartmannbund, Medi Deutschland, NAV Virchowbund) sprechen sich gegen eine Sektionierung der ärztlichen Körperschaften aus. Das Bündnis hält nichts von einer Einmischung des Gesetzgebers bei Satzungsänderungen.

"Das war und ist originäre Aufgabe der Gremien unserer Körperschaften und würde unsere Selbstverwaltungen nur schwächen", sagte Dr. Werner Baumgärtner, Allianz-Sprecher und Vorsitzender von Medi Deutschland.

Die dort zusammengeschlossenen Verbände plädieren dafür, die KBV-VV nur noch aus ehrenamtlichen Mitgliedern zu bilden, die in Direktwahl von niedergelassenen Ärzten gewählt werden.

Das Zusammenspiel von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitgliedern habe sich "nicht bewährt" und sei "Teil des Problems", hieß es. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »