Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Honorarforderungen

Laborärzte wollen Kosten-Studie vorlegen

MANNHEIM. Um seinen Forderungen nach einer besseren Kostenerstattung Nachdruck zu verleihen, lässt der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) derzeit betriebswirtschaftliche Zahlen in einer Kostenrechnungs-Studie erheben.

Man hoffe, durch Transparenz zur Versachlichung der Honorardiskussion beizutragen, ließ Verbandschef Dr. Andreas Bobrowski bei der Mitgliederversammlung am Wochenende in Mannheim verlauten.

Seit der Laborreform 1999 erfolge die Kostenerstattung "auf nicht oder negativ weiterentwickelten Grenzkosten ohne Inflationsausgleich".

Eine weitere Forderung des Verbandes, die es mit Nachdruck vorzubringen gelte, sei die Abkehr von der derzeitigen Bedarfsplanung für technische Fächer. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »