Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

Notfallsanitäter

"Doppelte Hilfsfrist" in der Diskussion

STUTTGART. Seit Anfang Oktober kann in Baden-Württemberg die Ausbildung von Notfallsanitätern starten. Kassen und die Organisationen der Rettungsdienste haben die Finanzierung zunächst für ein Jahr gesichert.

Aber es gebe noch Klärungsbedarf, teilt der Ersatzkassenverband vdek mit. Denn die Schulfinanzierung ist aus Sicht der Kassen eine Aufgabe der Länder.

Mit dem Notfallsanitätergesetz hat der Bund ein neues Berufsbild geschaffen, das den Rettungssanitäter ablösen soll.

Durch den höher qualifizierten Notfallsanitäter muss aus Sicht des vdek der Sinn der "doppelten Hilfsfrist" im Südwesten neu diskutiert werden: Bisher sollen binnen zehn bis 15 Minuten nach Anruf sowohl Rettungswagen wie Notarzt vor Ort sein. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »