Ärzte Zeitung online, 06.10.2014

Ärzte-Nachwuchs

KVWL rührt die Werbetrommel

Die KV Westfalen-Lippe startet eine neue Kampagne. Ihr Ziel: Mehr junge Ärzte anlocken.

DORTMUND. Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) mehr junge Ärzte anlocken. Der ärztliche Nachwuchs soll dazu motiviert werden, sich in der Region niederzulassen, wie die KVWL mitteilt.

Herzstück der Kampagne, die unter dem Motto "Ich will Ihr Nächster sein: und übernehme Ihre Praxis" steht, ist die neue Internetseite www.praxisstart.info. Dort erhalten interessierte Nachwuchsmediziner vielfältige Informationen rund um eine Niederlassung als Vertragsarzt in Westfalen-Lippe - etwa auch über die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten durch die KVWL.

Zudem werden in den nächsten Tagen in vielen westfälischen Städten großflächige Plakate angebracht und Anzeigen geschaltet, wie es in der Mitteilung heißt.

Mit der Kampagne soll dem drohenden Ärztemangel entgegen gewirkt werden. Nahezu jeder dritte der etwa 4.900 westfälischen Hausärzte ist der KVWL zufolge über 60 Jahre alt und plant in den kommenden Jahren, die eigene Praxis an einen Nachfolger zu übergeben.

Darüber hinaus fehlen nach Angaben der KVWL bereits heute rund 300 Hausärzte im Bereich Westfalen-Lippe. (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »