Ärzte Zeitung App, 06.10.2014

Hilfe für Behinderte

Schwesig für "große Lösung" bei Gesetz

BERLIN. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat eine stärkere Vereinheitlichung staatlicher Hilfen bei Behinderungen gefordert.

"Wir dürften in Deutschland nicht länger zuschauen, dass die Interessen von Kindern und ihren Familien im System der verschiedenen Zuständigkeiten oft hinten runter fallen", sagte Schwesig am Donnerstag bei einer Bundesversammlung der Lebenshilfe in Berlin.

Sie plädierte für eine "große Lösung" bei anstehenden Gesetzesplänen zur geplanten Reform der Eingliederungshilfe, aus der Behinderte heute unterstützt werden. Die Koalition plant hierzu ein Teilhabegesetz.

Derzeit laufen Vorbereitungen für das als schwierig geltende Vorhaben. Städte und Gemeinden sollen jährlich um fünf Milliarden Euro bei der Eingliederungshilfe für Behinderte entlastet werden.Schwesig kritisierte die Zersplitterung der Hilfen für Kinder und Jugendliche.

Bei seelischer Behinderung sei die Kinder- und Jugendhilfe zuständig, bei körperlicher und geistiger Behinderung die Sozialhilfe, weitere Hilfen für betroffene Familien kämen wieder von der Kinder- und Jugendhilfe.

Die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, Ex-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), forderte vor mehr als 400 Delegierten, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen.

"Viele können nicht leben, wie sie wollen"

Die Koalition dürfe dabei nicht nur die Kommunen entlasten. "Daher darf das Teilhabegesetz nicht zu einem Spargesetz werden, sondern muss konkrete Verbesserungen für die Menschen mit Behinderung bringen."

Schwesig räumte ein, viele beeinträchtigte Menschen seien entgegen den UN-Vorgaben in Deutschland benachteiligt. "Viele können nicht leben, wie sie wollen."

Sie hätten oft schlechtere Arbeit. Gleichberechtigung müsse es auch bei Sexualität und Partnerschaft geben. "Es kann nicht sein, dass Eltern ihre Kinder weggenommen werden (...), weil Eltern nicht genügend Unterstützung bekommen."

Die Grünen forderten, das geplante Teilhabegesetz müsse so gestaltet sein, dass auch Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf profitierten. "Es darf nicht sein, dass diese Personen weiterhin nur in speziellen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen leben, lernen oder arbeiten können", kritisierte ihre Behindertenpolitikerin Corinna Rüffer. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »