Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Versorgungsstärkungsgesetz

Der Gesetzgeber schärft den Sicherstellungauftrag

Der Gesetzgeber schärft den Sicherstellungauftrag

Die bei den KVen umstrittenen Terminservice-Stellen sollen kurzfristig realisiert werden. Die Gestaltungsmöglichkeiten für Medizinische Versorgungszentren werden ausgeweitet. Die Instrumente bei Überversorgung werden geschärft: durch eine Sollvorschrift zum Aufkauf von Praxissitzen durch KVen.

Der Gesetzgeber schärft den Sicherstellungauftrag

Termin-Vermittlung bei Fachärzten soll eine Aufgabe der Terminservice-Stellen von KVen werden.

© Michaela Illian

BERLIN. "Der Sicherstellungsauftrag nach Paragraf 75 Absatz 1 umfasst auch die angemessene und zeitnahe Zurverfügungstellung der fachärztlichen Versorgung."

Mit einer Begründung beginnt eine Rechtsbestimmung, die die Kassenärztlichen Vereinigung dazu verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Versorgungsstärkungs-Gesetzes Terminservicestellen einzurichten. Sie können in Kooperation mit den Kassen auf Landesebene betrieben werden.

Die Terminservice-Stelle muss dem Versicherten bei Vorliegen einer Überweisung zum Facharzt innerhalb einer Woche einen Behandlungstermin vermitteln. Keine Überweisung ist notwendig bei der geplanten Inanspruchnahme von Augenärzten, Frauenärzten und Kinderärzten.

Wartezeit maximal vier Wochen

Die Wartezeit auf den Behandlungstermin darf vier Wochen nicht überschreiten. Außerdem muss die Entfernung zwischen dem Wohnort des Versicherten und der Facharztpraxis zumutbar sein.

Kann die Terminservicestelle keinen Behandlungstermin bei einem niedergelassenen Facharzt vermitteln, dann muss sie einen ambulanten Behandlungstermin in einem zugelassenen Krankenhaus anbieten, es sei denn, die Behandlung ist aus medizinischen Gründen innerhalb von vier Wochen nicht erforderlich.

Ist generell aus medizinischen Gründen eine Behandlung durch einen Facharzt binnen vier Wochen nicht erforderlich, so muss die Terminservicestelle einen Behandlungstermin "in einer angemessenen Frist" vermitteln.

Innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes müssen im Bundesmantelvertrag folgende Regelungen getroffen sein:

 - zum Nachweis des Vorliegens einer Überweisung.

- zur zumutbaren Entfernung zwischen Wohnort des Versicherten und Facharztpraxis, differenziert nach Facharztgruppen,

- in welchen Fällen kein medizinisch begründeter Fall vorliegt,

All diese Regelungen gelten nicht für die psychotherapeutische Behandlung. Hier gilt zwar auch die Pflicht zu einer zeitnahen Versorgung, aber die Terminservice-Stellen werden keine Behandlungstermine bei Psychotherapeuten vermitteln.

Neue Regeln für Notfallversorgung

Im gleichen Paragrafen will der Gesetzgeber die Rahmenbedingungen für die Notfallversorgung weiterentwickeln. Der Hintergrund: In der Praxis finde die ambulante ärztliche Versorgung außerhalb der Sprechstundenzeiten nicht innerhalb des von den KVen organisieren Notdienstes statt, sondern an den Notaufnahmen der Krankenhäuser. Die Neuregelung soll dem Patientenverhalten Rechnung tragen und dem Bedürfnis der Vertragsärzte nach Entlastung von Bereitschaftsdiensten entgegen kommen.

Generell behalten die KVen den Sicherstellungsauftrag für den Notdienst; sie sind zur Kooperation mit Kliniken verpflichtet. Dadurch sollen Doppelstrukturen abgebaut werden.

 Funktionstüchtige Notfallversorgungssysteme vor Ort sollen dadurch nicht beeinträchtigt werden. Ferner soll die Kooperation mit den Leitstellen des Rettungsdienstes verbessert werden, vor allem weil die zunehmende Inanspruchnahme des Rettungsdienstes zu unnötigen Kosten führt.

Eine gemeinsame Leitstelle für den Rettungsdienst und den vertragsärztlichen Notdienst, wie dies in mehreren Regionen schon erfolgreich praktiziert werde, könne einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass im Einzelfall die richtige Versorgungsebene in Anspruch genommen wird.

Erleichtert wird die Bildung Medizinischer Versorgungszentren. Sie müssen künftig nicht mehr aus Ärzten verschiedener Fachrichtungen bestehen; es kann also reine Hausarzt-MVZ geben. Ferner bekommen die Kommunen ein Recht, MVZ zu gründen und diese in Form eines Regie- oder Eigenbetriebs zu betreiben.

Verschärft werden die Regeln der Bedarfsplanung, insbesondere mit dem Ziel, existierende oder drohende Unterversorgung abzuwenden. Deshalb wird in Paragraf 100 Absatz 2 klargestellt, dass schon dann gut versorgte Gebiete als überversorgt eingestuft werden müssen, wenn in anderen Regionen in absehbarer Zeit Unterversorgung droht.

Umstritten: Praxissitz-Aufkauf

Besonders heftig kritisiert werden von der KBV, den KVen und Ärzteverbänden die verschärften Regeln zum Aufkauf von Arztsitzen; hier ist aus der bisherigen Kann-Regelung eine Soll-Regelung geworden - sie lässt also immer noch einen gewissen Ermessensspielraum.

Der Gesetzgeber begründet dies damit, dass bislang von der Option, Praxissitze aufzukaufen, nur sehr sehr Gebrauch gemacht worden ist.

Ausgeschlossen ist der Aufkauf eines Praxissitzes dann, wenn er innerhalb der Familie oder an einen Nachfolger weitergegeben werden soll, der schon mindestens drei Jahre Partner in der Praxis ist. (HL)

[26.12.2014, 20:30:26]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Die GROKO treibt die KBV-VV und die KBV nur noch vor sich her!
Das Intro im Deutschen Ärzteblatt klang wie angstvoll-lautes Rufen im finsteren Wald: "Einmütig haben die Delegierten der diesjährigen Dezember-Vertreterversammlung (KBV-VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin dem Vorstand im Kurs gegen das geplante GKV-Versorgungsstärkungsgesetz den Rücken gestärkt." Dtsch Arztebl 2014; 111(50): A-2191 / B-1855 / C-1775

Doch von allen Beteiligten werden die Zeichen der Zeit nicht mehr erkannt! Bundes- und Landespolitiker jedweder parteipolitischen Couleur lachen sich entweder krank oder fast tot über diese so leicht zu verunsichernden GKV-Kassen-Mediziner, die mit ihren selbst gewählten Funktionären Institutions-übergreifend ihre e i g e n e n Probleme (Sicherstellungsauftrag, strukturelle Über-, Fehl- und Mangelversorgung in Stadt und Land, Facharzt-Wartezeiten, demografische Faktoren etc.) nicht mal ansatzweise geregelt kriegen.

KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. med. Andreas Gassen suggeriert mit Einzel- Honorar-Ergebnissen im Cent-Bereich pro 3-monatiger Patienten Rundum-Versorgung, damit sei der Einstieg in feste Preise gelungen und die Grundversorgung gestärkt. Sein Statement: „Die Pauschale zur fachärztlichen Grundversorgung ist ein erster Schritt, um die bestehende Unterfinanzierung zu beseitigen“ bleibt so nicht nachvollziehbar.
Quelle: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60784

Die unrühmlichste Rolle spielt der Marburger Bund (mb) z. B. mit seiner absoluten Mehrheit in allen Ärztegremien der Kammern: Er negiert seit Jahrzehnten, dass es überhaupt so etwas wie freiberuflich tätige, niedergelassene Vertragsärzte gibt, weil er nur und ausschließlich die Interessen seiner angestellten und beamteten Ärzte/-innen vertritt. Seit fast 30 Jahren wird eine an moderner Medizin, Innovation, Qualifikation, Versorgung und betriebswirtschaftlicher Ökonomie angepasste GOÄ torpediert. Warum? Weil dem "mb" bei besseren Arbeitsbedingungen in der Freien Praxis die Mitglieder in Scharen davon laufen würden.
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/59896/KBV-und-GKV-Spitzenverband-einigen-sich-auf-Honorar-fuer-2015

Die aktuellen, markigen 7 Punkte der KBV-VV und der KBV ändern daran weniger als nichts: Denn so lange es Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der Medizin-bildungsfernen GROKO und der Gesundheitspolitik mit tatkräftiger Unterstützung der Medien um die Ab s c h a f f u n g der freiberuflichen ambulanten wohnortnahen Patientenversorgung geht, solange die e i g e n e n Kollegen/-innen mit der Etablierung von Groß-MVZ den lokalen Sicherstellungsauftrag unterminieren, solange Arzttermine willkürlich gestreut, anonym und Bedarfs-fern vergeben, solange sowohl Terminvergabestellen als auch der Aufkauf von angeblich überflüssigen Vertragsarzt-Sitzen auch noch von unserem gesamten Vertragsarzt-Umsatzhonorar entschädigungslos enteignet werden soll, so lange wird es keinen Frieden in der Krankenversorgung des GKV-Systems geben: Die KBV ist bis heute noch nicht aufgewacht, verschleiert ihr eigenes Versagen und möchte bzw. will und kann keine offensiven S t r a t e g i e n entwickeln. Sie wird in der Erfüllung ihres Sicherstellungsauftrags vom Gesetzgeber, der Großen Koalition von SPD/CDU/CSU und von der gesamten Opposition nur noch gegängelt und getrieben.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »