Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Klamme Kliniken

Hilfe vom Bund fraglich

Die Krankenhäuser lechzen nach einer Finanzspritze des Bundes, weil die Länder oft nicht genug Mittel für Investitionen bereitstellen. An der Bereitschaft des Bundes scheitert es nicht, jedoch an seinen Gegenforderungen.

Hilfe vom Bund fraglich

Vom Bund wünschen sich die Kliniken mehr Geld, vor allem für Investitionen.

© Schulz-Design / fotolia.com

BERLIN. Die Bundesregierung wird sich voraussichtlich nicht generell an der Investitionsfinanzierung für die Krankenhäuser beteiligen.

Das zeichnet sich bereits im Vorfeld der Beratungen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe für eine Krankenhausreform zum Problem der Investitionsförderung ab. Das Thema soll ab November auf die Tagesordnung der Kommission.

Zwar hat die Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz angekündigt, dass der Bund generell bereit sei, den Ländern bei ihren Finanzproblemen zu helfen.

Doch wie aus der Kommission zu erfahren war, würde der Bund eine finanzielle Beteiligung wohl daran knüpfen, dass er gewisse Mitbestimmungsrechte über die Mittelverwendung erhält.

Das könnte daran scheitern, dass in dieser Frage die Länder uneins sind. Vor allem das finanzstarke Bundesland Bayern lehnt ein Mitspracherecht des Bundes bei der Mittelvergabe ab, wie es aus Teilnehmerkreisen hieß.

Zweckgebundener Fonds als Option

Eine generelle Beteiligung des Bundes an der Investitionsfinanzierung ist auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD auf Bundesebene nicht vorgesehen.

Durchaus wahrscheinlich ist aber nach Informationen aus der Bund-Länder-Kommission, dass der Bund über einen zweckgebundenen Fonds an der Finanzierung struktureller investiver Maßnahmen mitwirkt.

Die Probleme der Krankenhäuser mit der Investitionsförderung werden inzwischen weder von den Ländern noch vom Bund bestritten.

So bestätigt für das Land Berlin seit Jahren eine gemeinsame Berechnung von Gesundheitssenatsverwaltung und Landeskrankenhausgesellschaft, dass knapp doppelt so viele Mittel nötig wären, wie zur Verfügung stehen.

Dennoch wurden die Investitionsmittel in der Hauptstadt auch zuletzt wieder nur geringfügig erhöht. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »