Ärzte Zeitung App, 03.11.2014

Saarland

Gesundheitsminister muss seinen Hut nehmen

Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bildet ihr Kabinett um. Der Leidtragende ist Gesundheitsminister Andreas Storm.

Gesundheitsminister muss seinen Hut nehmen

Andreas Storm (CDU) muss die saarländische Regierung verlassen.

© Becker&Bredel / dpa

SAARBRÜCKEN. Überraschender Wechsel an der Spitze des saarländischen Gesundheitsministeriums: Der bisherige Sozial- und Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU) scheidet aus der Landesregierung aus.

Nachfolgerin wird die bisherige Innenministerin Monika Bachmann (CDU). Das hat Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Montag in Saarbrücken angekündigt.

Nach ihren Angaben gibt es auch einen Wechsel beim Posten des Gesundheits-Staatssekretärs:

Hier soll demnach der bisherige Direktor des Landesamtes für Soziales, Stephan Kolling (CDU), Gabi Schäfer (CDU) ablösen. Über die neuen Minister muss noch der Landtag abstimmen.

Auslöser der Kabinettsumbildung sind keine Gesundheitsthemen. Vielmehr holt Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer den im Saarland äußerst populären Bürgermeister der Kleinstadt St. Wendel, Klaus Bouillon (CDU), als Innenminister ins Kabinett.

Dafür verdrängt nun die bisherige Innenministerin Bachmann Andreas Storm im Gesundheitsressort.

Der Wechsel im Gesundheitsressort sei für sie „die schwierigste Entscheidung“ bei der Kabinettsumbildung gewesen, erläuterte Kramp-Karrenbauer. Storm sei ein „ausgewiesener Fachmann“ im Gesundheitsbereich.

Den Ausschlag für Monika Bachmann habe aber ihre regionale Verankerung gegeben, die für die Regierungsarbeit jetzt besonders wichtig sei.

Die gelernte Versicherungs-Fachfrau Bachmann war bereits nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition Anfang 2012 für rund vier Monate geschäftsführende Gesundheitsministerin des Saarlandes.

Sie wird nächstes Jahr 65 Jahre alt. Daher war zuletzt bereits spekuliert worden, dass sie sich aus der ersten Reihe der Landespolitik zurückziehen könnte.

Für das Saarland wäre es bereits der fünfte Wechsel an der Spitze des Gesundheitsministeriums seit 2004. In den vergangenen zehn Jahren waren die Gesundheitsminister im Saarland im Durchschnitt damit nur zwei Jahre im Amt. (kin)

Lesen Sie dazu auch:
Kommentar zum Wechsel im Saarland: Bauernopfer an der Saar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »