Ärzte Zeitung, 07.11.2014

HZV in Nordrein-Westfalen

Schiedsamt entscheidet wohl noch 2014

KÖLN. In NRW wird sich voraussichtlich im Dezember entscheiden, wie die Krankenkassen und der Hausärzteverband künftig die Abrechnung im geschiedsten Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gestalten. Schwierigkeiten bei der Abrechnung und dem Bereinigungsverfahren haben dazu geführt, dass die Hausärzte das ihnen zustehende Honorar nur mit Verzögerung und zum Teil mit Abschlägen erhalten.

Deshalb haben die Hausärzteverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe das Schiedsamt angerufen, um eine Nachbesserung zu erreichen. Bei einem erneuten Treffen bei Schiedsmann Gerald Weiß haben beide Seiten jetzt dem Vernehmen nach die Argumente ausgetauscht und ihre Rechtspositionen dargestellt. Sie haben noch einmal bis 26. November Zeit, Stellung zu nehmen. (iss) Es sind keine weiteren Verhandlungstermine vorgesehen. Weiß wird wohl wenige Wochen später seinen Schiedsspruch verkünden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »