Ärzte Zeitung, 12.11.2014

Bayern

Geis als Hausarztchef bestätigt

MÜNCHEN. Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Dieter Geis, ist bei der Delegiertenversammlung am Wochenende in Nürnberg im Amt bestätigt worden.

Neuer erster stellvertretender Vorsitzender wurde Dr. Markus Beier, der vom bisherigen Amtsinhaber Dr. Jakob Berger dafür vorgeschlagen worden war. Er wolle den Weg für einen jüngeren Kollegen frei machen, "damit wir auch in vier Jahren gut aufgestellt sind", sagte Berger, der zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde.

Beier ist 44 Jahre alt und seit 2006 als Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin in Erlangen niedergelassen. Im Amt bestätigt wurden Schatzmeister Dr. Jürgen Büttner und Schriftführerin Dr. Petra Reis-Berkowicz.

In einer Entschließung lehnten die Delegierten die Regelung im Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes mit großer Mehrheit ab, wonach die KVen künftig verpflichtet werden sollen, frei werdende Arztsitze aufzukaufen. Auch die geplante Vorschrift, Praxen in formell überversorgten Gebieten nicht mehr nachzubesetzen, hält der BHÄV für falsch.

Stattdessen forderten die Delegierten, die Kriterien von Über- und Unterversorgung in der Bedarfsplanung zu überarbeiten. Es bestehe die Gefahr, dass einer Fehlentwicklung Vorschub geleistet wird und künftig Patienten in vermeintlich überversorgten Gebieten ebenfalls von einer medizinischen Unterversorgung bedroht werden, hieß es zur Begründung. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »