Ärzte Zeitung App, 25.11.2014

Baden-Württemberg

Hausärztin stellt eigenen Kollegen ein Bein

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg ist mit dem Versuch gescheitert, anlässlich der neuen hausärztlichen EBM-Ziffern Versorgungsassistentinnen vom Typ VERAH denen des Typs NäPa ("nichtärztliche Praxisassistentin) gleichzustellen.

Ein entsprechender Antrag kam bei der Kammer-VV vorigen Freitag nicht mehr zur Abstimmung. Grund: Eine Vertreterin der Freien Ärzteschaft, selbst Hausärztin, hatte beantragt, die Sache an den Vorstand zu überweisen.

Nachdem dieser Antrag mit knapper Mehrheit angenommen wurde, ist die VERAH-Anerkennung auf die lange Bank geschoben. Kommentar des Hausärzteverbands: "Wenn Hausärzte in der Kammerversammlung gegen Hausärzte arbeiten, gibt das ein denkbar schlechtes Bild". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »