Ärzte Zeitung App, 25.11.2014

Baden-Württemberg

Hausärztin stellt eigenen Kollegen ein Bein

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg ist mit dem Versuch gescheitert, anlässlich der neuen hausärztlichen EBM-Ziffern Versorgungsassistentinnen vom Typ VERAH denen des Typs NäPa ("nichtärztliche Praxisassistentin) gleichzustellen.

Ein entsprechender Antrag kam bei der Kammer-VV vorigen Freitag nicht mehr zur Abstimmung. Grund: Eine Vertreterin der Freien Ärzteschaft, selbst Hausärztin, hatte beantragt, die Sache an den Vorstand zu überweisen.

Nachdem dieser Antrag mit knapper Mehrheit angenommen wurde, ist die VERAH-Anerkennung auf die lange Bank geschoben. Kommentar des Hausärzteverbands: "Wenn Hausärzte in der Kammerversammlung gegen Hausärzte arbeiten, gibt das ein denkbar schlechtes Bild". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »