Ärzte Zeitung App, 25.11.2014

Honorarbescheide

"Historisches Tief" bei Widersprüchen in Bayern

MÜNCHEN. Die Zahl der Widersprüche gegen Honorarbescheide in Bayern hat in diesem Jahr ein "historisches Tief" erreicht, so der stellvertretende Vorsitzende der KV Bayerns, Dr. Pedro Schmelz, bei der Vertreterversammlung.

Dies zeige, dass die Honorarverteilung bei der Ärzteschaft im Freistaat auf große Akzeptanz stoße. Während im 1. Quartal 2011 noch 7832 neue Widersprüche bei der KVB eingegangen waren, sank diese Zahl im 1. Quartal 2014 auf 1132, berichtete Schmelz.

Auch die Zahl der offenen Widersprüche habe sich seit 2011 verringert, und zwar von 40.275 auf jetzt 3976. Erfreulich sei, dass der Abbau der Widerspruchsrückstände ohne zusätzliches Personal bewerkstelligt wurde. Bis Mitte 2016 sollen alle Rückstände abgebaut sein, kündigte Schmelz an. (sto)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17893)
Bayern (758)
Organisationen
KV Bayern (923)
Personen
Pedro Schmelz (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »