Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Bereitschaftsdienst

KV Bayerns will Ärzte entlasten

MÜNCHEN. Die Reform des Bereitschaftsdienstes in Bayern geht weiter. Mit dem Ziel, die diensthabenden Ärzte weiter zu entlasten und deren Sicherheit zu erhöhen, sollen bayernweit Bereitschaftspraxen möglichst an Krankenhäusern eingerichtet werden, kündigte der Vorsitzende der KV Bayerns (KVB), Dr. Wolfgang Krombholz, bei der Vertreterversammlung an.

Geplant ist, dass die Krankenhäuser die Nachtdienste von 22 Uhr bis acht Uhr morgens übernehmen. Zudem sollen Sitz- und Fahrdienste getrennt und ein organisierter Fahrdienst eingeführt werden.

Das Ganze soll demnächst in fünf Pilotregionen auf Landkreisebene erprobt werden. Bereits bestehende privat organisierte Bereitschaftspraxen sollen erhalten und integriert werden.

Angestrebt wird auch die Einbindung von Nichtvertragsärzten, wie etwa Krankenhausärzte, ehemalige Vertragsärzte im Ruhestand oder Vertragsärzte, die auf ihre Niederlassung warten.

Für Fachgruppen, die bisher nicht am Bereitschaftsdienst teilgenommen haben, will die KVB ein Patenmodell zur gemeinsamen Ausübung des Bereitschaftsdienstes mit erfahrenen Kollegen entwickeln. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »