Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Bereitschaftsdienst

DRK-Leitstellen vermitteln im Südwesten

STUTTGART. Ab April 2015 werden alle Anrufer im ärztlichen Bereitschaftsdienst in Baden-Württemberg zu den Integrierten Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes vermittelt. Eine entsprechende Vereinbarung haben die KV und das DRK getroffen.

Geschultes Personal entscheide dann, ob der Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob ein Notarzt gebraucht wird.

Die KVBW schaffe damit auch die strukturelle Voraussetzung für die Einführung der bundeseinheitlichen Rufnummer 116.117 im Bereitschaftsdienst, so KV-Vize Dr. Johannes Fechner.

Die 116.117 werde in Baden-Württemberg voraussichtlich zum 1. Mai 2015 eingeführt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »