Ärzte Zeitung, 30.01.2015

Osteopathen

Berufsgruppe fordert den Direktzugang

ECHING. Der Bundesverband Osteopathie (BVO) wirbt mit einer Petition im Bundestag für die staatliche Anerkennung der Osteopathie als eigenständigen Beruf mit direktem Patientenkontakt.

Über die qualitativen Anforderungen an Ausbildungsumfang und -inhalte hinaus gebe es bisher keine gesetzlichen Regelungen.

In den USA und einigen europäischen Ländern sei das Berufsbild Osteopath anerkannt, erklärte der BVO.

Im Falle eines Direktkontakts zum Patienten könnten Osteopathen helfen, "die vorhandenen Engpässe sowie die Wartezeitproblematik in Arztpraxen zu reduzieren", glaubt der BVO.

Die Online-Petition kann noch bis zum 23. Februar mitgezeichnet werden. 511 Personen haben das bis Donnerstagmittag getan. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.01.2015, 11:42:32]
Dr. Christian Schulze 
Anerkennung nur als qualifizierter Beruf
Direkten Zugang sollte es nur geben aus Rücksicht auf andere Berufe mit standardisierter Ausbildung über 3 Jahre bei Physiotherapeuten und 11-13 Jahren bei Fachärzten erst geben, wenn im Bereich Osteopathie nachvollziehbare Therapiestandards entwickelt worden sind und die Behandlung dementsprechend wiederholbare und therapeutenunabhängige Ergebnisse liefert. Da hier die Meinungen und Methoden sehr stark differieren und es en vogue ist, zum sog. "Osteopathen" zu gehen von der Geburt bis ins hohe Alter halte ich es für schwierig, dies einfach so zuzulassen für eine höchst heterogene Gruppe von Therapeuten. Der Patient hat ja auch ansonsten in der Medizin Anspruch auf leitliniengerechte Behandlung, damit er wirklich geprüfte und bewährte Therapien erhält. Warum sollte das bei der Methode Osteopathie nicht auch so sein MÜSSEN auch wenn es gerade sehr in Mode ist? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »