Ärzte Zeitung, 10.02.2015

KBV-Kampagne

Ärzte-Protest per Anzeige zeigt Wirkung

Eine von der KBV in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geschaltete Anzeige, die das Versorgungsstärkungsgesetz kritisiert, sorgt für Wirbel. Der Gesundheitsminister ist "not amused".

BERLIN. Eine von der KBV in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geschaltete Anzeige sorgt für Wirbel.

Der Text "Wenn Nähe zum Fremdwort wird..., ist das Versorgungsstärkungsgesetz daran schuld," hat Vertreter der Koalition erzürnt. Der Entwurf des Gesetzes wird derzeit im Parlament beraten.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) reagiert gelassen auf die Kritik des Gesundheitsministers.

Die Aktionen, mit denen die Vertragsärzte auf vom Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetz ausgehende Gefahren für die ärztliche Versorgung der Bevölkerung aufmerksam machen wollten, würde auch im März und April noch fortgesetzt, sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl am Montag der "Ärzte Zeitung".

"Damit schwingen wir nicht den Hammer, das ist nicht aggressiv", sagte Stahl.

Vielmehr sei dies eine sanfte Argumentationsform, um den berechtigten Protest der Ärzte zum Ausdruck zu bringen.

Hermann Gröhe (CDU) hatte die am Wochenende von der KBV in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geschaltete Anzeige zum geplanten Gesetz heftig kritisiert.

Die KBV arbeite bewusst mit Fehlinformationen und lasse es an Sachlichkeit fehlen, monierte Gröhe. Auch die SPD zeigte wenig Verständnis für die KBV-Aktion.

Das sei „Desinformationspolitik“, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis zur „Ärzte Zeitung“.

Die aktuelle Aktion sei eingebettet in die bis 2017 angesetzte Kampagne "Wir arbeiten für Ihr Leben gern", betonte Stahl.

Zusätzlich sollen demnächst Fahrzeuge mit entsprechenden Plakatmotiven ins Regierungsviertel geschickt werden. Die seit 2013 laufende Kampagne verfügt über einen Etat von 15 Millionen Euro. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »