Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 13.02.2015

Kommentar zum Arztmangel

Wohnortnah - welch Luxus!

Von Florian Staeck

Ein Mausklick - und der Hausarzt ist in weite Ferne gerückt. Der neue Gesundheitsatlas des baden-württembergischen Sozialministeriums erlaubt einen Blick in die Zukunft, der Patienten und Gesundheitspolitiker gruseln lässt.

Für jede Gemeinde im Südwesten ist dort die durchschnittliche aktuelle Entfernung der Bürger zum nächsten Hausarzt online hinterlegt.

Per Mausklick lässt sich dann die Uhr ins Jahr 2030 drehen: Was passiert in meinem Sprengel, wenn der altgediente Hausarzt aufhört, aber kein junger Hausarzt nachrückt?

Die Wege werden weiter, für viele Bürger etwa auf der Schwäbischen Alb oder aus Regionen fern der Ballungszentren sogar richtig weit.

20 Kilometer Entfernung zum nächsten Hausarzt könnten - je nach dem im Gesundheitsatlas gewählten Szenario - keine Seltenheit mehr sein. Bei Fachärzten könnten die Distanzen noch größer sein.

Zwei Schlussfolgerungen sind erlaubt: Zum einen wird der Sicherstellungsauftrag für die KV Baden-Württemberg, Kommunen und das Land immer teurer werden.

Zum anderen mutet manch aktuelle Diskussion, wie etwa zum Praxisaufkauf im Versorgungsstärkungs-Gesetz, sehr zeitvergessen an. "Flächendeckende Versorgung" - das könnte 2030 ein Luxus sein, an den man sich nur noch von Ferne erinnert.

Lesen Sie dazu auch:
Baden-Württemberg: Die Wege zum Hausarzt werden weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »