Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Facharztverbände

Fusion gerät weiter ins Stocken

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa) kann vorerst nicht mit dem Beitritt aller Facharztgruppen rechnen.

Streitigkeiten über die Satzung haben dazu geführt, dass die Mitgliedsverbände der Arbeitsgemeinschaft fachärztlicher Methodenfächer (AGMF) sich zunächst gegen einen Beitritt zum SpiFa und für einen Verbleib in der Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände entschlossen haben.

Die in der AGMF zusammengeschlossenen Fachgebiete, zu denen unter anderem die Radiologie, die Pathologie, die Nuklearmedizin, die Mikrobiologie und die Labormedizin zählen, fühlen sich durch die derzeit diskutierte Satzung des SpiFa nicht ausreichend repräsentiert, heißt es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft.

So solle unter anderem einer großen Zahl selbstständiger, freier, fachärztlicher Berufsverbände ein eigenes Stimmrecht verwehrt werden, darunter auch den AGMF-Mitgliedsverbänden.

Die AGMF halte einen gemeinsamen Dachverband aller fachärztlichen Berufsverbände für sehr sinnvoll. Allerdings müssten alle Mitglieder auch mit angemessenen Rechten ausgestattet sein, heißt es weiter. (chb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17608)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »