Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Facharztverbände

Fusion gerät weiter ins Stocken

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa) kann vorerst nicht mit dem Beitritt aller Facharztgruppen rechnen.

Streitigkeiten über die Satzung haben dazu geführt, dass die Mitgliedsverbände der Arbeitsgemeinschaft fachärztlicher Methodenfächer (AGMF) sich zunächst gegen einen Beitritt zum SpiFa und für einen Verbleib in der Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände entschlossen haben.

Die in der AGMF zusammengeschlossenen Fachgebiete, zu denen unter anderem die Radiologie, die Pathologie, die Nuklearmedizin, die Mikrobiologie und die Labormedizin zählen, fühlen sich durch die derzeit diskutierte Satzung des SpiFa nicht ausreichend repräsentiert, heißt es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft.

So solle unter anderem einer großen Zahl selbstständiger, freier, fachärztlicher Berufsverbände ein eigenes Stimmrecht verwehrt werden, darunter auch den AGMF-Mitgliedsverbänden.

Die AGMF halte einen gemeinsamen Dachverband aller fachärztlichen Berufsverbände für sehr sinnvoll. Allerdings müssten alle Mitglieder auch mit angemessenen Rechten ausgestattet sein, heißt es weiter. (chb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18569)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »