Ärzte Zeitung, 02.03.2015

Flüchtlinge

Montgomery wirbt für anonyme Krankenscheine

BERLIN/FRANKFURT. Angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen hat der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery die Politik aufgefordert, deren ärztliche Behandlung zu regeln - unabhängig von ihrem Status.

"Für große Labor- und Röntgenuntersuchungen oder Entbindungen bekommen manche Ärzte keinen Cent", sagte Montgomery.

Vor allem sogenannte Illegale hätten zum Teil schwerste Erkrankungen. "Wir plädieren dafür, dass es für Menschen ohne Sozialversicherung anonyme Krankenscheine gibt", sagte Montgomery weiter.

Der hessische Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach forderte die Ärzte auf, bei der Hilfe selbst aktiv zu werden und sich etwa bei der "Malteser Migranten Medizin" zu engagieren. (dpa/bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »