Ärzte Zeitung, 03.03.2015

NAV und Onkologen

SpiFa wächst um weitere Verbände

BERLIN. Mit dem NAV-Virchowbund und dem Berufsverband Niedergelassener gynäkologischer Onkologen sind zwei weitere Ärzteverbände zum Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) gestoßen.

Am Freitag war die Aufnahme der beiden Verbände von der Mitgliederversammlung des SpiFa beschlossen worden.

Damit stärkt der SpiFa seine Position bei der gemeinsamen Interessenvertretung der sehr stark zersplitterten ambulanten Facharztszene.

Die beiden neu aufgenommenen Verbände intensivieren das Thema der Schnittstelle zwischen fachärztlicher Grundversorgung und der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »