Ärzte Zeitung, 04.03.2015

Notdienstreform

KV-Vorstand steht vor neuen Problemen

Fast ist die Reform im Südwesten in trockenen Tüchern - doch mit der geänderten EBM-Vergütung stehen dem KV-Vorstand neue Probleme ins Haus.

STUTTGART. Nach der Reform ist vor der Reform: Der Vorstand der KV Baden-Württemberg (KVBW) sieht die Neuordnung des Notdienstes seit 2011 als Erfolg.

Doch durch die veränderte EBM-Vergütung des ambulanten Notdienstes, die der Bewertungsausschuss Ende vergangenen Jahres vorgenommen hat, bleibt das Thema im Südwesten auf der Agenda.

Mit der Reform wurde unter anderem die Zahl der Notdienstbereiche drastisch reduziert.

"Die Frequenz der Dienstbelastungen ist auf maximal acht im Jahr reduziert worden, zuvor lag die Belastung bei bis zu 50 Diensten", sagte KV-Chef Dr. Norbert Metke im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Insgesamt ein Erfolg

Die Anbindung der Vermittlung an die Rettungsleitstellen und die Fahrdienste hätten für Erleichterungen gesorgt. Auch ehemalige Kritiker gäben zu, dass die Reform insgesamt ein Erfolg sei, so Metke.

Als Beleg sieht er die Ergebnisse der jüngsten Kammerwahl in Baden-Württemberg: In anderen Kammerbezirken seien die Verantwortlichen für die Notdienstreform regelmäßig "abgestraft" worden.

"Dagegen waren die Vorsitzenden der KVBW, Kollege Fechner und ich, Stimmführer bei der Kammerwahl", sagt Metke. Neues Ungemach bringt aber das Urteil des Bundessozialgerichts vom Dezember 2012.

Damals stellten die Richter eine "gleichheitswidrige Benachteiligung der Krankenhäuser" fest. Ihre Notfallambulanzen durften eine Zusatzpauschale nicht abrechnen, die Vertragsärzten für ihre Bereitschaft gezahlt wird, auch Hausbesuche zu machen.

Mit der Entscheidung des Bewertungsausschusses vom 17. Dezember 2014 wurde daher die Vergütung der ambulanten Notfallversorgung rückwirkend zum 1. Januar 2008 geändert.

Nachvergütungen drohen

Die KV muss nun den Kliniken, die mit ihrem Widerspruch vor Gericht erfolgreich gewesen sind, rund 19 Millionen Euro nachvergüten, so eine Hochrechnung der KV.

Dafür, erklärte Metke vergangene Woche auf der Vertreterversammlung in Stuttgart, seien bereits Rücklagen gebildet worden. Stark betroffen von der Neuregelung des Bewertungsausschusses sind allerdings Ärzte im Sitzdienst.

Ihre Grundpauschale wurde von bisher 25,93 auf 12,87 Euro (Ziffer 01210) bzw. 19,75 (Ziffer 01212) abgewertet.

Der KV-Vorstand sprach sich für eine Stützung des Sitzdienstes an Wochentagen aus. Die Vertreter beauftragten ihn, Vorschläge auszuarbeiten, über die in der Sitzung im Mai abgestimmt werden soll. Anschließend müsste das Notfalldienststatut geändert werden.

Beschäftigen muss sich Metke auch mit Klagen einzelner Ärzte gegen die Umlagen für den Notdienst. Sie fordern eine regionale Kostenumlage analog zu den vor Ort anfallenden Kosten.

Der KV-Chef bewertet das als eine "rückwärtsgewandte Diskussion": "Die Zeit der pekuniären Kleinstaaterei sollte vorbei sein." (fst)

[05.03.2015, 22:06:51]
Dr. Martin P. Wedig 
Nach auf und ab sind Kassen knapp
Leistung Jahr Ziffer Punkte
Notfallbesuch 2006 1411 1200
Notfallbesuch 2008 1411 1325
Notfallbesuch 2015 1418  778
 zum Beitrag »
[05.03.2015, 11:11:39]
Dr. Wolfgang Bensch 
Vorwärts-Metke
hat stets die "Nase im Wind" und bei drehenden Winden ist es kaum möglich, festzustellen, wo es denn rückwärts geht ... aber man folge dem "grossen Vorsitzenden", dann wird alles gut!
Oder wie lässt es sich zusammenfassen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »