Ärzte Zeitung, 16.03.2015

Notfallversorgung

Kliniken wollen für NRW eine Generalreform

Krankenhausgesellschaft beklagt mangelnde Einbindung bei Reform des Notdienstes in Nordrhein.

DÜSSELDORF. Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) plädiert dafür, im Zuge der Krankenhausreform die ambulante Notfallversorgung grundsätzlich neu zu gestalten.

Dabei müssten die Krankenhäuser mit eigenständigen und angemessenen Vergütungsregelungen einbezogen werden, sagte KGNW-Präsident Jochen Brink beim Frühjahrsempfang der Gesellschaft in Düsseldorf.

"Es wird höchste Zeit, den elementaren und vielfach lebenswichtigen ambulanten Notfalldienst realitätsbezogen neu zu regeln." Das sei ein wichtiges Thema für die nächste Zeit.

Brink kritisierte, dass die KGNW von der anstehenden Reform des Notfalldienstes im Bereich der KV Nordrhein (KVNo), die zu einer deutlichen Reduzierung der Zahl der Notfallpraxen führen wird, erst durch die Medien erfahren habe. Auch inhaltlich sind die Krankenhäuser mit der Neuorganisation nicht einverstanden.

Die Sicherstellung der ambulanten Notfallversorgung sei eine originäre Aufgabe der niedergelassenen Ärzte und der KVen, sagte er. Zudem wachse durch die Reform der Druck auf Kliniken enorm.

"Hinzu kommt, dass die Krankenhäuser mit geminderten Vergütungen im Vergleich zum KV-Notdienst benachteiligt werden."

Brink setzt darauf, dass die KVNo, Kassen und die KGNW gemeinsam nach einer Lösung suchen. Erste Gespräche habe es bereits gegeben.

Auch die nordrhein-westfälische Landesregierung sehe die Pläne für die Reform des nordrheinischen Notfalldienstes kritisch, berichtete die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Martina Hoffmann-Badache.

"Es kann nicht sein, dass die Schließung von Praxen zu einer höheren Belastung der Klinik-Ambulanzen führt", sagte sie. Die Notfallversorgung der Bevölkerung müsse auch im ländlichen Raum gesichert sein. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »